Tierisches

Edith Mairs erster Hamster lebte etwas mehr als zwei Jahre lang.

Es war ein sehr aufgewecktes Kerlchen, zumindest nachts.

Und dieses possierliche Tierchen war äußerst gesprächig und erzählte in unregelmäßigen Abständen humorvoll aus seinem Leben mit der Autorin.

Hamsterchen erzählt von seinen Erlebnissen beim Durchstreifen seines „Reviers“, lässt uns an seinen Klettereien in luftigen Höhen teilhaben, freut sich darüber, wenn es sein „Frauli“ necken kann und beschwert sich über das laute „kleine schwarze Kästchen“ („Fraulis“ Smartphone). Das kleine Fellknäuel klärt immer wieder Missverständnisse zwischen Hamstern und Menschen auf und gibt Tipps, wie es sich das Leben mit einem Menschen vorstellt.

Einmal gelingt es ihm, nachts aus seinem Käfig zu entkommen, da „Frauli“ vergessen hat, ein Türchen zu schließen!

Die Geschichten gibt es in Kürze als Buch zu lesen!

Hier drei ausgewählte Kapitel:

Die Ankunft

Hin und her und rauf und runter

Billie auf Nachtausflug

 

Ein etwas unscharfes Foto, aber Hamsterchen will nie stillhalten

Ein etwas unscharfes Foto, aber Hamsterchen will nie stillhalten!