Gestatten, mein Name ist Hamster – 5. DHHUUUU KHANNST NIICHT VHORBEIIII!

Zwischen der rechten Seite des großen Kastens und der Wand ist ungefähr zwei Hamsterlängen Raum. Und hier hat mein Frauli-Wesen ein Gitter aufgestellt. Sie hat wohl vergessen, dass wir Hamster klettern können!

Auf Frust …

Aber Frauli lässt mich nicht. 👿
Holt mich immer wieder herunter.

Weißt du, wie anstrengend das ist, über ein Gitter zu kraxeln? Außerdem schneidet es den Bauch ein. Und wofür? Damit ich, kaum bin ich oben, wieder herunter gehoben werde! 😈

Eines Tages war am oberen Ende des Gitters im rechten Winkel ein weiteres, hamsterbreites Gitter angebracht, ein Gitter-Dach, sozusagen. Als wenn wir Hamster keine Artisten wären! 😀
Mit den Hinterpfoten am Gitter stehen, autschi, das ist unbequem, muss ich schneller machen, die Vorderpfoten hangeln sich bis ans Ende  des Vorsprungs, dann vieeel Schwung nehmen, kräftig zappeln und strampeln und – oh! Frauli hilft mir und reicht mir ihre Vorderpfoten zum Abstützen, das ist aber lieb! 🙂

Aber dann – nein, nein, nein, nein! Ich stehe oben am Gitter-Dach und setze gerade an zum Sprung hinunter auf die andere Seite, da hebt mich mein Frauli-Wesen wieder zurück auf den Boden!! 👿 👿 Das grenzt an Sadismus! Dickes, fettes Minus. Und – nein – ich glaube deinen Anfeuerungen nicht, spar dir dein „Stromkabeln“.
Rasch unter das Sofa und eine Runde schmollen. 🙄

Einen Tag später war da ein neuer Gitter-Vorsprung, der war nun ca. 1 1/2 Hamsterlängen breit. Schlecht für Frauli, gut für mich. 😀 Denn dadurch war er nicht so stabil, hat sich nach unten gebogen, als ich mich drauf gehängt habe, sodass es für mich ein Leichtes war,  nach oben zu kraxeln (naja – leicht! Mit viel Strampeln und Haxeln eben) Aber dann – hebt mich Frauli wieder nach unten!! 👿
Ich wandere aus.
Ich will ein anderes Frauli-Wesen.
Sofort!

… folgt Freude

Wieder einen Tag später gab es eine entscheidende Änderung. 😯 😯

Das Gitter war weg.

Haha, reingefallen! 😀 Du hast sicher gedacht, dass Frauli aufgegeben hat, dass nun der Weg frei war für mich?
Nein.
Es ist jetzt eine undurchsichtige Mauer da, vom Kasten bis zur Wand, etwa drei Hamsterlängen hoch. Und – sie hat einen Durchgang, so groß, dass ich bequem durchschlüpfen kann! Das Material der hellbraunen Mauer kann ich nicht bestimmen, schmecken tut sie fad. („Schachtel“ hat mein Frauli ihrem kleinen, lärmenden Kästchen erzählt und „zugeklebt“ und „Loch reingeschnitten“. Ich verstehe nicht immer alles, was sie sagt 😯 ) Der Durchgang führt mich in einen Raum, der etwa eine Hamsterlänge tief ist. Und dieser Raum ist gefüllt mit Heu!! 🙂 Mein Frauli-Wesen ist die Beste! Jetzt hab ich mein Frauli wieder lieb, ganz viel lieb! 🙂 🙂

Da kann ich nun wühlen und graben und raufkraxeln und getrocknete Blümchen fressen und sitzen und über mein Leben nachdenken und mhhh – wie das duftet!

Aber eines Tages, da werde ich mich durch die Rückwand dieses Raumes nach hinten fressen.  So stabil schaut die Wand nicht aus, als dass ich da nicht durch käme.
Ich habe Zeit.
Eines Tages …

 

Nächstes Kapitel: 6. Sport für Frauli
Zurück zur Übersicht: Tierisches